Calendar

Oct
24
Tue
2017
Nature-Based Solutions: From Innovation to Common-use
Oct 24 – Oct 26 all-day

The conference “Nature-based Solutions [NBS]: From Innovation to Common-use” will be organized by the Ministry of the Environment of Estonia and the University of Tallinn. The conference addresses nature-targeted innovation actions involving all societal actors (e.g. leading scientists, policymakers and entrepreneurs from around the world). Against this background a main aim of the conference is to share experience on how nature-based innovation and eco-innovative technologies can be implemented in many areas of life.

The first conference day will feature field visits and side events for organisations related to NBS. The second day will focus on policy and governance of NBS and day three will highlight research and innovation.

Main topics:

  • How to increase the use of NBS in Europe and globally?
  • NBS and smart-city-solutions as option for an increasing resilience of cities and the wellbeing of its citizens against the background of increasing urbanization and global climate change.
  • NBS as possibility to solve water problems such as high demand for energy in conventional water treatment plants and the removal of problematic pollutants, floods and extreme rainfall events.
  • The latest Information and Communications Technology solutions such as Geographic Information Systems, environmental data analysis or mobile phone apps (e.g. for monitoring of NBS).

Further details can be found here

Nov
3
Fri
2017
Robert Wood Johnson Foundation’s Culture of Health Prize – for American communities
Nov 3 @ 15:00 – 15:00

A Culture of Health recognizes that health and well-being are greatly influenced by where we live, learn, work, and play; the safety of our surroundings; and the relationships we have in our families and communities.

The Culture of Health Prize of the Robert Wood Johnson Foundation recognizes American communities that have placed a priority on health and are creating powerful partnerships and deep commitments that will enable everyone, especially those facing the greatest barriers to good health, the opportunity to live well. The Prize elevates the compelling stories of local leaders and community members who together are transforming neighbourhoods, schools, businesses, and more in an innovative and sustainable kind of way – so that better health flourishes everywhere. Because the Prize recognizes whole communities, applicants must think beyond their own individual organizations and initiatives to what has been accomplished across the community.

Applications will be judged based on these criteria:

  • Defining health in the broadest possible terms
  • Committing to sustainable systems changes and policy-oriented long-term solutions
  • Creating conditions that give everyone a fair and just opportunity to reach their best possible health
  • Harnessing the collective power of leaders, partners, and community members
  • Securing and making the most of available resources
  • Measuring and sharing progress and results


Application Deadline: 03.11.2017, 03:00 p.m. (
Eastern Time)
With the exception of previous Prize winners and 2017 finalists, all applicants are eligible to (re-)apply.

Further information can be found here:

Nov
6
Mon
2017
GAIA Masters Student Paper Award 2018
Nov 6 all-day

The international journal GAIA – Ecological Perspectives for Science and Society writes out the GAIA Masters Student Paper Award.

For this award those Students can apply, which have wrote their Masters theses in the field of transdisciplinary environmental and sustainability science. The award is meant to honor research which holds relevance for important societal transformations and/or which has discovered new paths of inter- and transdisciplinary environmental or sustainability research.

The winners article will be published under open access in GAIA and is connected with a price money of 1.500 EUR (endowed by the Selbach Environmental Foundation) and also with a free one-year subscription to GAIA.

Deadline for submission is the 6 November 2017.

It is recommended to consult a GAIA’s guide for authors for information on the journal’s aims and scope and on manuscript preparation before submission.

Further details can be found here 

Next City Vanguard Conference
Nov 6 – Nov 10 all-day

The Vanguard conference is an experiential urban leadership gathering where people working together to improve cities across sectors, including urban planning, community development, entrepreneurship, government, transportation, sustainability, design, art and media. Against this background the conference welcomes entrepreneurs, community developers, activists, artists, designers, urban planners and sustainability experts – anyone committed to improving cities. Therefore the event is a great opportunity to meet excellent urban thinkers and innovators from the across the world.

The conference and accommodations are free but all participants must pay for their own travel.

For the conference will be selected 25 applicants from Australia and New Zealand, and 25 from the rest of the world through a competitive application process.

Deadline for application: 01. August 2017, 11:59 p.m. (Eastern Time)
E-Mail: info@nextcity.org

Further information can be found here:

Nov
8
Wed
2017
„Stadt der Zukunft – Gesunde und nachhaltige Metropolen“: Tagung 2017
Nov 8 – Nov 9 all-day

Flyer der Veranstaltung

Unter dem Motto „Die Stadt der Zukunft gestalten: Lebenslang mobil bei jedem Wetter“ wird am 08. und 09. November 2017 die Tagung „Stadt der Zukunft 2017 – Gesunde und nachhaltige Metropolen“ von der Juniorforschungsgruppe automomMOBIL ausgerichtet.

Forschungsschwerpunkt der Juniorforschungsgruppe automomMOBIL ist die Gestaltung der städtischen Umwelt: Stadtgestaltung soll ein gesundes Leben im urbanen Raum ermöglichen und unterstützen.
In diesem Zusammenhang gehören insbesondere ältere Menschen zu einer besonders vulnerablen Bevölkerungsgruppe, die in zunehmender Abhängigkeit vom gebauten Raum, von der Infrastruktur, der Nachbarschaft und von den Witterungseinflüssen lebt.

Themenschwerpunkte der Tagung:

  1. Wie muss eine Stadt aussehen, in der ältere Menschen im Alltag mobil sein und ihre Bedürfnisse nach sozialer Teilhabe und Autonomie befriedigen können?
  2. Wie hindert, wie erleichtert die gebaute Umwelt die Alltagsmobilität und Aktivität älterer Menschen?
  3. Welchen Einfluss haben klimatische Bedingungen wie etwa sommerliche Hitzeperioden auf die Gesundheit älterer Menschen?

Das Tagungsprogramm umfasst sowohl Plenarvorträge als auch (real-)experimentelle Arbeitsgruppen.

Die Tagung soll Wissenschaftler/innen aus verschiedenen Disziplinen und Stakeholder der Zivilgesellschaft sowie der Stadtentwicklung zusammenführen, z.B. aus den Bereichen der Architektur, Planungs-, Gesundheits-, Raum- und Verkehrswissenschaften, Gerontologie und Geriatrie, Stadt-, Raum-, Verkehrsplanung.

Forum Gesundheitswirtschaft – Gesundheit 2030: regional und digital!
Nov 8 all-day

Das 18. OWL Gesundheitsforum befasst sich am 08. November 2017 mit dem Thema „Gesundheit 2030: regional und digital!“.

Themenschwerpunkte:

  • Digitale Transformation: Neue Wege der vernetzten Gesundheitsversorgung – Elektronische Visite, Telemedizin, Logistik im Krankenhaus, High-Tech im OP, Therapie via Internet oder 3-D-Druck für Prothesen etc.
  • Gesundheitsversorgung in ländlichen Regionen: Erste Initiativen – Allianzen mit Modellcharakter
  • Wie wirkt die Digitalisierung auf Arbeit in Medizin, Pflege und Gesundheitsfachberufen?
  • Wie können die neuen Möglichkeiten der Gesundheitsversorgung auf dem Weg zur “Gesundheit 2030″ gestaltet werden?

Im Rahmen des Forums sollen innovative Produkte und Dienstleistungen präsentiert sowie Raum für kontroverse Diskussionen und kreative Ideen geschaffen werden.

Das Gesundheitsforum richtet sich an Fach- und Führungskräfte der Gesundheitswirtschaft und ist offen für Interessierte aus den Bereichen Gesundheit und Soziales, Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Kommune.

Die Anmeldung kann entweder per E-Mail (info@zig-owl.de) oder telefonisch (Tel.: 0521 / 329 860 – 11) erfolgen.

Vertiefende Informationen finden Sie hier

Nov
10
Fri
2017
9. APOLLON Symposium der Gesundheitswirtschaft – Diversität und gesundheitliche Chancengleichheit
Nov 10 all-day

Am 10. November 2017 wird im Swissôtel Bremen das 9. Symposium von der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft ausgerichtet.

Zugangschancen, wohnortnahe Versorgung sowie auch Gesundheit und Lebenserwartung sind höchst ungleich verteilte Güter innerhalb unserer Gesellschaft. Die Verteilung richtet sich in großem Maße nach dem individuellen sozio-ökonomischen Status. Die Zusammenhänge zwischen sozialer Ungleichheit und Gesundheit zu erklären und näher zu diskutieren, ist das Ziel des diesjährigen Symposiums der APOLLON Hochschule.

Themenschwerpunkte:

  • Wie kann der Wohlstand auch im deutschen Gesundheitssystem gerechter verteilt werden?
  • Gesundheitliche Chancenungleichheit: Herausforderung und Strategien
  • Was wissen wir über vulnerable Gruppen und wie können wir sie besser erreichen?
  • Health literacy: Gesundheitskompetenz und vulnerable Gruppen
  • Frauen und Gesundheit: Wo liegt die Benachteiligung?
  • Männer und Gesundheitssystem: Immer noch „terra incognita“?
  • Regionale Versorgungsunterschiede: „Den einen zu wenig, den anderen zu viel?“

 

Zusätzlich zu Fachvorträgen und der Podiumsdiskussion vertiefen geladene ExpertInnen in drei Foren ausgewählte Facetten von Ungleichheit:

  • 10 Jahre Schwerpunktbericht Migration und Gesundheit: Vulnerable Gruppe „forever“?
  • Kinder und Jugendliche: Die Weichen für ein gesundes Leben werden früh gestellt
  • „Wenn ich gesund wäre, dann …“: Zur gesundheitlichen Situation sozial benachteiligter älterer Menschen

 

Ärztinnen und Ärzte können für die Teilnahme an dieser Veranstaltung 6 CME Fortbildungspunkte erwerben. Für die Registrierung beruflich Pflegender (RbP) werden ebenfalls 6 Fortbildungspunkte angerechnet.

Eine Anmeldung ist nur online möglich und für die Teilnahme zwingend erforderlich.
Anmeldeschluss ist der 03.11.2017.

Die Teilnahmegebühr richtet sich nach dem persönlichen Status und dem Zeitpunkt der Anmeldung.

Vertiefende Informationen finden Sie hier

Nov
15
Wed
2017
13th annual meeting and 8th Conference of HEPA Europe
Nov 15 – Nov 17 all-day

Main conference topics:

  • Current practices and issues in physical activity promotion: From small-scale interventions to changes in national policy
  • Applying behavioural science to developing and evaluating digital interventions: implications for physical activity
  • Issues and challenges in physical activity surveillance
  • The use of wearable technologies in measurement and promotion of physical activity

The participation fee depends on personal status and date of registration (early bird registration deadline: 05. September 2017).

Registration for authors closes: 15. October 2017

Registration for participants (non-authors) closes: 01. November 2017

Further details can be found here

Dec
11
Mon
2017
24-H-Workshop: SPIELRAUM – Urbane Transformationen gestalten
Dec 11 – Dec 12 all-day

Lebensqualität und Nachhaltigkeit gewinnen für die Städte der Zukunft an Bedeutung. Gleichzeitig sind Städte durch ihre Vielfalt und Diversität ein Nährboden für den kreativen Übergang zu einer nachhaltigen Gesellschaft, in der urbanes Leben durch das Denken und Handeln der Menschen gestaltet wird. Bei dieser Transformation sind neben Stadtgestaltung und Infrastruktur ebenso Möglichkeiten der Teilhabe und Mitgestaltung zu berücksichtigen – für mehr Lebensqualität aller StadtbewohnerInnen.

Vor diesem Hintergrund möchte die Robert Bosch Stiftung mit dem interdisziplinär orientierten Programm „SPIELRAUM“ solchenWissenschaftlerInneneine Plattform bieten, die sich für einen interdisziplinärenund innovativen Austausch bzgl. nachhaltiger Strategien für den urbanen Raum interessieren. Hierzu findet am 11. und 12. Dezember 2017 ein 24-Stunden Workshop in Berlin statt.

Themenschwerpunkte:

  • Innovative wissenschaftliche Ansätze der Transformationsdebatte,
  • Förderung von Allianzen zwischen wissenschaftlichen Disziplinen und zwischen Wissenschaft und Praxis,
  • Erkundung komplexer (unbekannter) „Spielräume“
  • Neue Perspektiven auf die auf Technologie und Infrastruktur ausgerichtete Forschung (“Smart City”)

Am Ende des Workshops werden alle Ideen auf einem „Marktplatz“ sichtbar gemacht. Mit finanzieller Unterstützung der Stiftung können die zukunftsweisendsten Ideen zu Forschungsanträgen weiterentwickelt werden (Prototyping). Bis zu drei Forschungsprojekte haben nach Auswahl durch eine unabhängige Expertenjury die Chance auf eine Forschungsförderung;insgesamt stehen rund 1 Million Euro zur Verfügung.

Der Workshop ist auf maximal 100 TeilnehmerInnen begrenzt.

Vertiefende Informationen finden Sie hier

Jan
25
Thu
2018
Health: The Design, Planning and Politics of How and Where We Live
Jan 25 – Jan 26 all-day

The World Health Organisation identifies that an increasing degree of urbanization represents major threats and challenges to personal and public health. It assesses the ‘urban health threat’ as three-fold:

  • infectious diseases,
  • non-communicable diseases and
  • violence and injury from, amongst other things, road traffic.

Within this tripartite structure of health issues in the built environment are multiple challenges: For example, our health and our way of life in homes, streets, neighbourhoods and cities cannot be separated. In addition, health problems caused by the built environment are always also based on social and political problems. This conference seeks to cause a better understanding of the interconnectedness and potential solutions to the problems associated with health and the built environment.

To that end, the conference shall draws together health professionals, government representatives, social scientists, anthropologists, architects and urban planners to discuss these…

main topics:

  • Healthy homes
  • Walkable cities,
  • Design for ageing
  • Dementia and the built environment
  • Health equality and urban poverty
  • Community health services
  • Neighbourhood support and wellbeing
  • Urban sanitation and communicable disease
  • The role of transport infrastructures and government policy
  • The cost implications of ‘unhealthy’ cities

Presentations by short and feature length film makers as well as screenings and debates filtered through short film projects are welcome.

Delegate fee: £190
Audience Fee: £90

Deadline for registration: 10. January 2018

Further information can be found here: